Satzung des Vereins "Haus- & Wildtierrettung Neckartal- Odenwald"
§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich
(1) Der Verein führt den Namen ''Haus- & Wildtierrettung Neckartal-Odenwald''.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in 69436 Schönbrunn.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalender Jahr.
(4) Die Errichtung von Zweigvereinen ist nicht beabsichtigt .
§ 2 Zweck, Aufgaben und Gemeinnützigkeit des Vereins
(1) Der Verein Haus- und Wildtierrettung Neckartal-Odenwald verfolgt ausschließlich und unmittelbar Gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Diese Zwecke bestehen insbesondere dadurch, herrenlose, aufgefundene oder abgegebene Haustiere an den Eigentümer zurück zu geben, oder diese dem Tierheim zuzuführen.
Verletzte Wildtiere und mutterlose Jungtiere sind im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen tierärztlich zu versorgen und anschließend an die zuständige Verantwortung zu übergeben. An oberste Stelle steht immer das Wohlergehen des Tieres.
Schulungen zu geben in der Haltung, der Versorgung und der Sicherung der Tiere, sowie Schulungen der Arbeitsmaterialien.
Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsmäßigen Zweck verwendet werden.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Finanzielle Mittel aus Beiträgen, Fördermitteln, wie auch Spenden dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch Unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 
§ 3Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks
(1) Der Vereinszweck soll durch die in den Abs. 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.
(2) Als ideelle Mittel dienen
a) Unterstützung der Gemeinden und Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst bei der Tierrettung
b) Mitarbeit bei den Medien und Gemeinden
c) Wie in §2 beschrieben
(3) Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch
a) Mitgliedsbeiträge
b) Erträge aus Veranstaltungen
c) Spendensammlungen
d) Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen
§ 4: Arten der Mitgliedschaft
(1) Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche und außerordentliche Mitglieder.
(2) Ordentliche Mitglieder (Aktiv) sind jene, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen. Außerordentliche Mitglieder (Passiv) sind solche, die die Vereinstätigkeit vor allem durch Zahlung eines erhöhten Mitgliedsbeitrages fördern. 
§ 5: Erwerb der Mitgliedschaft
(1) Mitglieder des Vereins können alle physischen Personen ab dem 18. Lebensjahr, sowie juristische Personen und rechtsfähige Personengesellschaften werden.
(2) Der Mitgliedsantrag erfolgt schriftlich, daraus resultiert ein persönliches Vorstellungsgespräch des Antragsstellers mit mindestens einem Vorstandsmitglied, welches über die Aufnahme des Mitglieds entscheidet.
(3) Über die Aufnahme von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern entscheidet die Vorstandschaft. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden. 
§ 6: Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen und rechtsfähigen
Personengesellschaften durch Verlust der Rechtspersönlichkeit, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss. Bei Ausschluss des Mitgliedes und fristlosem Austritt des Mitgliedes durch das Mitglied selbst aus wichtigem Grund ist die Kündigung sofort wirksam.
Beitragsrückerstattung kann nicht erfolgen.
(2) Der Austritt aus dem Verein kann zum Ende eines jeden Kalenderjahres erfolgen. Er muss dem Vorstand mindestens drei Monate vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam. Für die Rechtzeitigkeit ist das Datum der Postaufgabe maßgebend.
(3) Eine Kündigung muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Ein Grund muss nicht zwingend genannt werden. 
(4) Die Vorstände können ein Mitglied ausschließen, wenn dieses trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung unter Setzung einer angemessenen Nachfrist länger als drei Monate mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mitgliedsbeiträge bleibt hiervon unberührt.
(5) Der Ausschluss eines Mitglieds aus dem Verein kann von den Vorständen auch wegen grober Verletzung anderer Mitgliedspflichten und wegen unehrenhaften Verhaltens verfügt werden. Gegen den Ausschluss ist die Berufung an die Generalversammlung zulässig, bis zu deren Entscheidung die Mitgliedsrechte ruhen. Die Vorstandschaft kann ein Mitglied auch dann kündigen, wenn sie Schaden vom Verein abwenden muss. 
§ 7: Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Die Mitglieder sind berechtigt an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu beanspruchen. Das Stimmrecht in der Generalversammlung, sowie das aktive und passive Wahlrecht, steht allen Mitgliedern zu. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins Schaden erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder sind zur pünktlichen Zahlung der Beitrittsgebühr und der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet.
§ 8: Vereinsorgane
Organe des Vereins sind die Generalversammlung (§§ 9 und 10) und der Vorstand (§§ 11 bis 13)
§ 9: Generalversammlung
(1) Die Generalversammlung ist die "Mitgliederversammlung" im Sinne des Vereinsgesetzes. Eine ordentliche Generalversammlung findet alle 2 Jahre statt.
(2) Eine außerordentliche Generalversammlung findet auf
a) Beschluss der Vorstände oder der ordentlichen Generalversammlung,
b) schriftlichen Antrag von mindestens 20 % der Mitgliedern binnen 4 Wochen statt.
(3) Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen.
(4) Anträge zur Generalversammlung sind zum vereinbarten Termin vor der Generalversammlung bei den Vorständen schriftlich einzureichen, und es muss gewährleistet sein das diese erreichbar sind. Vorschläge für neu zu besetzende Stellen (Vorstände) müssen von den Bewerbern ebenfalls schriftlich zum genannten Termin eingereicht werden. 
Gültige Beschlüsse - ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung - können nur zur Tagesordnung gefasst werden.
(5) Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist nicht zulässig.
(6) Die Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.
(7) Die Wahlen und die Beschlussfassungen in der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Beschlüsse, mit denen das Statut des Vereins geändert oder der Vorstand aufgelöst werden soll, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen.
(8) Den Vorsitz in der Generalversammlung führen die Vorstände. Bei Verhinderung eines Vorstandes wird dieser durch ein schriftlich ernanntes Mitglied ersetzt.
§ 10: Aufgaben der Generalversammlung
Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:
a) Beschlussfassung über die eingereichten und zur Abstimmung gestellten Vorschläge;
b) Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses 
c) Wahl und Enthebung der Mitglieder des Vorstands; 
d) Entlastung des Vorstands;
e) Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge für ordentliche und für außerordentliche Mitglieder;
f) Beschlussfassung über Statutenänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereins;
g) Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen.
§ 11: Vorstand
(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorstand, dem 2. Vorstand, dem 3. Vorstand und dem 4. Vorstand.
Der 3. Vorstand übernimmt zugleich die Aufgabe des Kassierers. Der 4. Vorstand übernimmt zugleich die Aufgabe des Schriftführers.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorstand, den 2. Vorstand, den 3. Vorstand oder den 4. Vorstand vertreten. Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins sind immer mindestens zwei der im vorhergehenden Satz genannten Vorstandsmitglieder notwendig.
Die Funktionsperiode des Vorstands beträgt 2 Jahre; Wiederwahl ist möglich. Jede Funktion im Vorstand ist persönlich auszuüben.
(2) Der Vorstand wird von einem Vorstandsmitglied in Schriftform oder in Textform (digitale Kommunikationsmedien) einberufen.
(3) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte von ihnen anwesend ist.
(4) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmengleichheit entscheidet das am längsten dem Verein zugehörige vertretungsberechtigte Vorstandsmitglied. Sollte die Vereinszugehörigkeit gleich lang sein, so entscheidet das älteste vertretungsberechtigte Vorstandsmitglied. 
(5) Den Vorsitz führen die Vorstände.
(6) Außer durch den Tod und Ablauf der Funktionsperiode (Abs. 3) erlischt die Funktion eines Vorstandsmitglieds durch Enthebung (Abs. 9) und Rücktritt (Abs. 10).
(7) Die Generalversammlung kann jederzeit den gesamten Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder von seiner Funktion entheben.
Den Verein nach außen vertreten allein die vertretungsberechtigten Vorstände.
§ 12: Aufgaben des Vorstands
Den vertretungsberechtigten Vorständen obliegt die Leitung des Vereins. Sie sind das "Leitungsorgan" im Sinne des Vereinsgesetzes. Ihnen kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In ihren Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
(1) Einrichtung eines den Anforderungen des Vereins entsprechenden Rechnungswesens mit laufender Aufzeichnung der Einnahmen/Ausgaben und Führung eines Vermögensverzeichnisses als Mindesterfordernis;
(2) Erstellung des Jahresvoranschlags, des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses;
(3) Vorbereitung und Einberufung der Generalversammlung in den Fällen des § 9 Abs. 1 und Abs. 2 laut. a - c dieser Statuten;
(4) Information der Vereinsmitglieder über die Vereinstätigkeit, die Vereinsgebarung und des  Rechnungsabschluss;
(5) Verwaltung des Vereinsvermögens;
(6) Aufnahme und Ausschluss von ordentlichen und außerordentlichen Vereinsmitgliedern;
(7) Die Kassiererin verwaltet die Bankgeschäfte und die Aufgaben beim Finanzamt.
(8) Der Vorstand ist berechtigt die in Abs. 2 genannten Aufgaben an eine Steuerkanzlei zu übertragen.
§ 13: Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder
(1) Die vertretungsberechtigten Vorstände führen die laufenden Geschäfte des Vereins
(2) Die vertretungsberechtigten Vorstände vertreten den Verein nach außen. Schriftliche Ausfertigungen des Vereins bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Unterschriften der Vorstandschaft, in Geldangelegenheiten entscheidet die Kassiererin und die vertretungsberechtigten Vorstände.
(3) Rechtsgeschäftliche Bevollmächtigungen, den Verein nach außen zu vertreten bzw. für ihn zu zeichnen kann ausschließlich die Vorstandschaft.
(4) Der 1. Vorstand führt den Vorsitz in der Generalversammlung.
(5) Der 1. Vorstand ernennt einen Schriftführer aus den Mitgliedern des Vereins, welcher die Protokolle der Generalversammlung und des Vorstands führt.
(6) Der Kassierer ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereins verantwortlich
und regelt alle Finanzamt Angelegenheiten 
§ 14: Freiwillige Auflösung des Vereins
(1) Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer Generalversammlung und nur mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.
(2) Bei Auflösung des Vereins, oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermögen des Vereins an den Verein World Wildlife Fund Deutschland e.V., Kaiserstraße 70, 60329 Frankfurt a. M., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
--------

-Datenschutzerklärung für Mitglieder, Melder und Spender-

 

Verantwortliche Stelle:

Verein Haus- & Wildtierrettung

Neckartal-Odenwald

Herzstraße 7

69436 Schönbrunn

Der Vorstand

 

1) Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der

Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des

Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten der Mitglieder, der Spender sowie von Meldern die den Verein via Notruf oder auf anderem Wege kontaktieren im Verein verarbeitet.

 

Hierzu zählen:

-Name & Anschrift

-Geburtsdatum

-Telefonnummer

-E-Mail Adresse

-Bankdaten

 

Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte erfolgt nur wenn von Seiten des Vereins ein berechtigtes Interesse aufgrund gesetzlicher Vorschriften besteht, hierzu zählen beispielsweise die Weitergabe von Daten an staatliche Behörden und Ämter sowie die Weitergabe von Daten zur Erstellung der Steuererklärung des Vereins. Eine Weitergabe von Daten an Dritte aus anderen Gründen erfolgt nur nach dem der betroffene sein Einverständnis hierzu erteilt hat.

2) Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat

jeder Betroffene insbesondere die folgenden Rechte:

- das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO,

- das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO,

- das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO,

- das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DS-GVO,

- das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DS-GVO und

- das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DS-GVO.

3) Den Organen des Vereins, allen Mitgliedern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen

Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.